Axel Becker

Schauspieler / Sänger

4. Juli 2017
von Axel
Keine Kommentare

Nixe, Fischer, Liebe – auf AIDA bella

Ein ‚Musicalett’… im Video festgehalten auf See … (#ehefüralle … na dann auch für den Fischer und seine Nixe! Video unten.) Die Sternstunden meiner Arbeit auf AIDA-Schiffen, das sind die zusätzlichen Auftritte. Bühnen-Erlebnisse, die einmalig bleiben, weil sie so nur … Weiterlesen

Share

Zerbrechlich – und das ist das Beste so!

30. Oktober 2015 von Axel | 2 Kommentare

Bald ist es wieder so weit, daß ich meine Koffer für den Winter packe. Es geht wieder in die Karibik. Wie schon vor fast genau 5 Jahren werde ich auf AIDA luna den Jahreswechsel verbringen. Wir, meine bewährte Kollegin Daniela Klaßen und ich, werden spielen, lesen und singen, was das Zeug hält, um unseren Gästen einen unvergesslichen Urlaub zu bescheren. Zum großen Teil performen wir Material, das extra für uns ausgewählt und geschrieben wurde.

Ein bisschen Raum ist aber auch immer für „Eigenes“. Meine eigenen Übersetzungen singen zu dürfen, erfüllt mich immer wieder mit Freude und Stolz. Ach, mit so großartigen Musikern wie mit den „The Funkies“ auftreten zu können, ist großartig…. und die wunderbaren Gedanken anderer Künstler durch mich rinnen zu lassen, auf diese Weise verständlicher für Viele werden zu lassen, ist auch toll!

Bei vielen Diskussionen in den Medien der letzten Zeit möchte ich manchmal einfach nur Stings Gedanken dazwischen raunen:

„…vergesst nicht, wie zerbrechlich wir sind…“

(…und dann noch Tina Turner hinterher röhren zu lassen „… und das ist das Beste für uns…“ … die beiden Titel hier in diesem Video kommen schon ganz richtig direkt hintereinander…)

… und hier noch beide Texte vom ersten Lied…

Fragile 

(Sting)

If blood will flow when flesh and steel are one
Drying in the colour of the evening sun
Tomorrow’s rain will wash the stains away
But something in our minds will always stay
Perhaps this final act was meant
To clinch a lifetime’s argument
That nothing comes from violence and nothing ever could
For all those born beneath an angry star
Lest we forget how fragile we are

On and on the rain will fall
Like tears from a star, like tears from a star
On and on the rain will say
How fragile we are, how fragile we are

On and on the rain will fall
Like tears from a star, like tears from a star
On and on the rain will say
How fragile we are, how fragile we are
How fragile we are, how fragile we are

 

Wie zerbrechlich wir sind
(Orig.: Sting „fragile“, Übers.: Axel Becker)

Wenn wieder Blut
auf Fleisch und Eisen rinnt,
dann trocknet es,
noch eh‘ die Nacht beginnt.
Und morgen schon
wäscht Regen alles rein,
doch etwas brennt sich in die Seelen ein.

Vielleicht war diese Tat auch schön,
nach langem Streit nun einzuseh’n,
dass Gewalt kein neues Leben wird und niemals jemals war.
Für alle, deren Stern ist wie ein böses Kind   –
vergesst nicht wie zerbrechlich wir sind

Jahr um Jahr und Regen fällt,
wie Tränen mein Kind,
von Sternen mein Kind.
Jahr um Jahr und Regen erzählt,
wie zerbrechlich wir sind,
wie zerbrechlich wir sind.

 

(Den Text von „Simply the Best“ mag der Leser vielleicht etwas besser kennen… und verstehen… nur einmal habe ich mich im Video versungen… Statt „Welt“ zu singen, singe ich einmal zu viel „Zeit“… wer kriegt’s raus, wo?)

Share

Die Rose

24. August 2015 von Axel | Keine Kommentare

Eine der Übersetzungs-Arbeiten, auf die ich am meisten stolz bin… und die bislang schönste Aufnahme davon… 2015 auf AIDA blu… in der blu-Bar… das Lied ist von Bette Midler bekannt gemacht worden, von Amanda Mc Broom geschrieben… und hier mit meiner bewährten Schauspieler-Schiffs-Kollegin Daniela Klaßen gesungen. Ach, wir machen schon schöne Sachen „auf Arbeit“…

 

The Rose (Amanda Mc Broom)

Some say love, it is a river

that drowns the tender reed.

Some say love, it is a razor

that leaves your soul to bleed.

Some say love, it is a hunger,

an endless aching need.

I say love, it is a flower,

and you its only seed.

It’s the heart afraid of breaking

that never learns to dance.

It’s the dream afraid of waking

that never takes the chance.

It’s the one who won’t be taken,

who cannot seem to give,

and the soul afraid of dyin‘

that never learns to live.

When the night has been too lonely

and the road has been to long,

and you think that love is only

for the lucky and the strong,

just remember in the winter

far beneath the bitter snows

lies the seed that with the sun’s love

in the spring becomes the rose.

 

Share